bänderriss.org

Welche Funktionen haben die Sehnen im Körper?

Die Sehnen sind ein Teil des Bindegewebes im menschlichen Körper. Sie sind sehr dünn und können bei Überbelastung leicht einreißen. Dennoch sind die Sehnen wichtig, da ohne sie keine Form von Bewegung möglich wäre.

Unterscheidung und Funktion

Unsere Sehnen sind für das Strecken, Beugen und Drehen von Körperteilen verantwortlich

Unsere Sehnen sind für das Strecken, Beugen und Drehen von Körperteilen verantwortlich

Es gibt zwei Arten von Sehnen. Die flachen und dünnen Sehnenhäute finden sich hauptsächlich an flachen und kleinen Muskeln wie beispielsweise in den Fingern oder in den Zehen. Die anderen Sehnen gleichen dicken Kabeln oder Strängen und dienen dazu, große Muskeln mit den Knochen zu verbinden. Denn obwohl die meisten Muskeln direkt an Knochen zu haften scheinen und durch ihre Kontraktion und Expansion Bewegungen erzeugen können, sind es eigentlich die Sehnen, welche das Bindeglied zwischen einem Knochen und seinen Muskeln darstellen und wie ein Kabel oder ein Anker durch die Bewegungen des Muskels einen Körperglied strecken, beugen oder drehen. Sie unterscheiden sich dadurch zu Bändern, welche lediglich die beweglichen Knochenteile im Körüer miteinander verbinden.

Anordnung und Besonderheiten

Überall dort, wo es Muskeln im Körper gibt, finden sich auch die jeweiligen Sehnen. Allerdings ist die Anzahl der Sehnen nicht proportional zu der der vorhandenen Muskeln. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass eine Sehnenfaser mit mehreren Muskeln verbunden sein kann. Das beste dafür ist die Achilles-Sehne, welche sich auf dem sogenannten Fersenbein (ungefähr beim Fußgelenk) findet und die die stärkste Sehne im menschlichen Körper darstellt. Die Achilles-Sehne ist mit dem sogenannten dreiköpfigen Musculus triceps surae verbunden, wobei es sich eigentlich um den zweiköpfigen Waden- und den einköpfigen Schollenmuskel handelt und die unter anderem zur Anhebung der Ferse benötigt werden. Auch andere Sehnen sind mit mehreren Muskelköpfen verbunden und ermöglichen dadurch auch feine Bewegungen wie das Greifen kleiner Objekte mit dem Daumen und Zeigefinger.

Aufgrund ihrer Beschaffenheit und der ständigen Belastung sind Sehnen allerdings auch sehr anfällig dafür zu reißen. Besonders im angespannten Zustand, also beispielsweise bei einer sportlichen Betätigung oder beim Heben schwerer Dinge kann es passieren, dass eine Sehne ab- oder durchreißt. Das macht sich durch ein Plop-artiges Geräusch und plötzliche Schmerzen in der entsprechenden Region bemerkbar. Ähnlich wie beim Bänderriss liegen die Ursachen für den Riss einer Sehne zum einen an einer unnatürlichen Überbelastung und zum anderen daran, dass die Sehne aufgrund von einseitiger Ernährung oder geringer Flüssigkeitszufuhr nicht elastisch genug ist. Sie gleicht dann einem porösen Gummiband, welches früher oder später einfach durchreißt. Verletzungen dieser Art treten besonders häufig am Sprunggelenk auf und sie eine typische Sportverletzung.

© elvira gerecht – Fotolia.com